Das Allroundtalent Botox | H-Praxis Köln

Botox-Das Allroundtalent

4. November 2014


Botox Injektion Botox glättet Falten – das wissen wir. Aber Botox kann weit mehr.
Die Erfahrungen rund um die medizinische Wirkung von Botulinum Toxin sind vielfältig. Bereits seit 1980 wird Botulinum Toxin in der Neurologie als zugelassenes Arzneimittel verwendet. Hierbei kommt es primär bei speziellen Bewegungsstörungen, wie z.B. dem Lidkrampf, Schiefhals sowie bestimmten spastischen Syndromen bei Kindern und Erwachsenen und ebenfalls nach Schlaganfällen mit spastischen Arm- und Handlähmungen erfolgreich zum Einsatz.
„Neben der klassischen Therapie gegen Falten, wie z.B. die Behandlung der Zornesfalte, der Stirnfalten, Krähenfüße oder Mundwinkelfalten, setzte ich in meiner H-Praxis vermehrt Botox gegen Migräne und Zähneknirschen ein.“, sagt Dr. Simone Hellmann.
Botox gegen Migräne
Klinische Studien belegen, dass Botox einen positiven Effekt auf die Begleitschmerzen bei Migräne-Attacken hat. Ein Großteil der Patienten berichtet sowohl über eine Verbesserung des Schmerzzustandes als auch ein Abnehmen der Anzahl der monatlichen Migräne-Anfälle. Wenn die Migräne in erster Linie ein starker Spannungskopfschmerz im Stirnbereich ist, so erfolgen die Botox Injektionen im Zornesfalten- und Stirnbereich sowie an den äußeren Schläfen. Bei starken Migräne-Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich kann Botox auch in diese Muskelregion injiziert werden.
Botox bei Bruxismus (Zähneknirschen)
Bei starkem Zähneknirschen oder Pressen und Aufeinanderschlagen der Zähne sollte zunächst ein Zahnarzt (z.B. Smart Teeth, Dr. Frank Saathoff) einen Befund erheben und dem Patienten eine geeignete Therapie vorschlagen. Unterstützend können Muskel entspannende Injektionen mit Botox hilfreich sein. Beim Bruxismus ist der große Kaumuskel (M. Masseter) meist sehr stark ausgeprägt oftmals sogar so stark, dass er das Gesicht im unteren, hinteren Gesichtsdrittel quadratisch und herb aussehen lässt. „Ich injizierte Botox in verschiedene Punkte des Masseter Muskels, um eine Entspannung in diesem stark beanspruchten Muskel zu erreichen. Dies hat zur Folge, dass das kraftvolle Knirschen und Pressen unterbunden werden kann; gleichzeitig reduziert sich der Muskel auch optisch, so dass der Patient eine optisch weichere Kieferpartie und damit eine leichte Gesichtsverschmälerung erhält. Die Kaufunktion bleibt selbstverständlich vollständig erhalten.
Botox bei Hyperhidrose der Achseln (Übermäßiges Schwitzen)
Das Schwitzen ist eine wichtige Temperatur-Regulation für den Körper, aber übermäßiges Schwitzen kann für die Patienten zu einer echten Plage werden, die sie auch im sozialen Leben einschränken kann. Botox ist in der Lage ein verstärktes Schwitzen der Achseln (Hyperhidrosis Axillaris) über mehrere Monate auf ein Normalmaß zu reduzieren. Hierzu wird das Medikament in die obersten Hautschichten, dort wo sich die Schweißdrüsen befinden, injiziert. Botox hemmt den Neurobotenstoff und Schweißaktivator Acetylcholin und die Schweißbildung wird reduziert.

Finden Sie nähere Information zu den medizinischen Einsatzgebieten von Botox auf unserer H-Praxis Webseite und natürlich in einer persönlichen Sprechstunde mit Dr. med. Simone Hellmann. Kontaktieren Sie uns gerne für ein individuelles Beratungsgespräch.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann