Botox und Filler gehören in Expertenhand! | H-Praxis Köln

Botox und Filler gehören in Expertenhand!

Botox und Filler gehören in Expertenhand!

1. März 2016


Schlauchbootlippen von der Kosmetikerin?

Haben Sie auch schon die neuen Lippen von Verona Poth gesehen? Ein ungleichmäßig, verquollenes Schlauchboot schaut uns da auf den aktuellen Fotos der Düsseldorfer Self-Made Frau an. In einem Interview mit RTL Exclusiv berichtet Frau Pooth von der missglückten ‚Verschönerung‘, die sie ihrer Kosmetikerin zu verdanken hat.

Das hat uns aufhören lassen und wir möchten an dieser Stelle ganz klar sagen: Die Behandlung mit Hyaluronsäure durch eine Kosmetikerin ist seit einigen Jahren gesetzlich verboten. Und das aus gutem Grund!

Botox und Filler gehören in Expertenhand

Sie haben sicher auch schon davon gehört, dass man sich bei der Kosmetikerin Hyaluronsäure spritzen lassen kann oder eine Botox Behandlung beim Heilpraktiker erhält. Es soll Orthopäden geben, die Hyaluronsäure ins Gesicht injizieren, mit der Begründung „Ich spritze die Substanz ja auch ins Knie“. Und manch einer erhielt seine Lifting Beratung im Hinterraum des Friseursalons. Mittlerweile bekommt scheinbar jeder seine Behandlung irgendwo von irgendwem.

Beratung mit Dr. Simone Hellmann

Dr. Simone Hellmann in der Beratung

Wir möchten uns mit aller Nachdrücklichkeit gegen solche fahrlässigen Behandlungs-Angebote aussprechen. Behandlungen mit Botox und Fillern, wie z.B. Lippenvergrößerungen gehören nur in eine Expertenhand.

Wir sind in der H-Praxis in Köln sehr häufig mit negativen Folgen nach auswärtig durchgeführten Unterspritzungen konfrontiert und werden um Rat bei der Beseitigung aufgetretener Komplikationen gebeten. Wir haben dabei immer nur ein Ziel vor Augen: wir möchten unsere Patienten sensibilisieren, wie wichtig die Sicherheit bei minimal invasiven Eingriffen ist und dass diese Sicherheit nur bei einem spezialisiert ausgebildeten Facharzt zu erwarten ist. Des Weiteren befinden sich Botox Varianten aus China oder Polen im Umlauf, die unwissenden Patienten gerne als ‚Billig-Botox‚ verkauft werden. Gesundheitsexperten warnen vor erheblichen Risiken (z.B. Gesichtslähmung) nach der Nutzung solcher Substanzen. Das Medikament Botulinum Toxin ist ein sehr sensibles Produkt. Wichtig ist die Reinheit des Wirkstoffs und die Lagerung bzw. Lieferung des Botulinum Toxins; hierbei darf bei zwei der drei in Deutschland zugelassenen Präparate eine kontinuierliche Kühlkette nicht unterbrochen werden, auch ein steriles Handhaben des Produkts innerhalb der Behandlung ist essentiell.

Wer darf was?

Grundsätzlich darf in Deutschland jeder approbiert Arzt dermale Filler (z.B. Hyaluronsäure) oder das Medikament Botulinum Toxin spritzen. Ob Kinderarzt, Internist oder Urologe, jeder Mediziner hat die Erlaubnis zu injizieren bzw. in Kursen das Unterspritzen sowie das Botox spritzen zu lernen. Deshalb gibt es mittlerweile Ärzte, die außerhalb ihres eigentlichen Fachgebietes diesbezüglich tätig sind, was für die Patienten ein hohes Risiko für schlechte Ergebnisse oder gar Deformitäten sein kann. Zwar können in Wochenendkursen Unterspritzungen erlernt werden, jedoch fehlen den nicht spezialisierten Fachärzten häufig die anatomischen Kenntnisse sowie die praktische Erfahrung und sie haben zu wenig Know-how im Umgang mit Risiken oder möglichen Nachwirkungen und können ihren Patienten keinen fachärztlichen Qualitätsstandard bieten.

Verboten!!Wie bereits erwähnt, ist Kosmetikerinnen ist die Injektion von Hyaluronsäure und Botulinumtoxin per Gesetz untersagt, Heilpraktiker dürfen ausschließlich Hyaluronsäuren ohne Lidocainzusatz injizieren, aber keine Medikamente und folglich auch kein Botulinumtoxin!
Es ist unabdingbar wichtig, einen seriösen Behandler zu finden, der ausschließlich mit Medizinprodukten mit CE Kennzeichnung oder besser FDA (Food & Drug Administration, USA) Zulassung arbeitet, dessen Fachbereich bereits tief gehende anatomische Kenntnisse voraussetzt und der einen erfahrenen, täglichen Umgang mit den Substanzen sowie deren möglichen Komplikationen gewährleisten kann, wie Dr. Simone Hellmann als Ästhetische und Plastische Chirurgin dies in der H-Praxis mit langjähriger Berufserfahrung tut.

Welchen Preis möchten Sie für Ihre Gesundheit zahlen?

Die Behandlungen mit Hyaluronsäure oder Botox erscheinen den Patienten oftmals recht unspektakulär oder einfach und somit entscheiden leider immer wieder Menschen nur nach der scheinbaren Machbarkeit und nach einem besonders günstigen Preis. Wir halten dies für sehr kritisch, denn gerade die Injektionstechniken, die sich ständig erweitern und erneuern, ermöglichen dem richtigen Behandler ein perfektes Ergebnis. Doch hierzu muss man sich stetig weiterbilden, sowohl national als auch international, was nicht mit den Attributen ‚billig und easy‘ korrespondieren kann. Ein Experte auf dem Gebiet der minimal invasiven Therapien kennt die Gesichtsanatomie perfekt und kann Ihnen individuelle Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen oder auch von geplanten Eingriffen aufgrund persönlicher Vorgaben abraten.

Das injizierte Produkt ist zwar wichtig, aber viel wichtiger ist die Expertise Ihres Arztes und die genaue Kenntnis über die Möglichkeiten der Verwendung des jeweiligen Produktes, insbesondere im Zusammenhang mit der individuellen Patientenanatomie. Wir sprechen hier international von den drei „P“ des Erfolges – „physician, product and patient“. Nur wenn alle drei Faktoren stimmen, lässt sich ein optimales Ergebnis erzielen.

Worauf Sie achten sollten

Bei einem erfahrene, seriösen Behandler werden diese Dinge niemals auftreten; seien Sie achtsam!

  • Ihr Behandler bietet Ihnen erhebliche Rabatte seiner Dienstleistungen an, da er die Substanzen günstiger aus dem Ausland bezieht.
  • Ihr Behandler bietet eine Heim-Behandlung oder ‚Party‘ außerhalb der Praxisräumlichkeiten an.
  • Ihr Behandler verweigert es Ihnen, die Originalverpackung des verwendeten Produktes oder die Substanzflasche zu zeigen.
  • Sie erhalten keinerlei Aufklärungsgespräch und müssen keine Einwilligung zur Behandlung per Unterschrift leisten.
  • Sie werden ungenügend oder gar nicht vor der Behandlung über Komplikationen und mögliche Nebenwirkungen aufgeklärt.
  • Sie erhalten keine Hinweise zur Nachbehandlung.
  • Ihr Behandler befragt Sie nicht über vorangegangene Behandlungen, Medikamente oder Allergien.
  • Die Mitarbeiter des Behandlers sind unqualifiziert und die Behandlungen werden von unqualifiziertem Personal durchgeführt.
  • Der Behandler kann keine Angaben zum Produkt machen, das er verwendet.
  • Der Behandler will oder kann Ihnen keine Vorher-Nachher Bilder seiner Patienten zeigen.
  • Der Behandler ist kein Facharzt für Ästhetische und Plastische Chirurgie oder Dermatologie.

Wenn Sie Fragen zu der Sicherheit unserer Behandlungen haben, vereinbaren Sie gerne ein persönliches Beratungsgespräch mit Frau Dr. Simone Hellmann.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
FacebookTwitterGoogle+PrintEmailShare
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann