Die medizinische Brustwarzenpigmentierung | H-Praxis Köln

Die medizinische Brustwarzenpigmentierung

28. Oktober 2013


Seit vielen Jahren arbeitet Dr. Simone Hellmann erfolgreich auf dem Spezialgebiet der mikrochirurgischen Brustrekonstruktion nach Brustkrebs bzw. Amputation (Mastektomie). Im Dreifaltigkeitskrankenhaus in Wesseling hat sie seit 2008 dieses besondere Operationsverfahren eines sog. DIEP Flaps, also der Rekonstruktion der weiblichen Brust durch Eigengewebe des Bauchs unter dem Mikroskop, erfolgreich etablieren können und deutschlandweit bekannt gemacht.
Im Zuge der Nachbetreuung von Brustkrebs-Patientinnen hat Frau Dr. Hellmann bereits während Ihrer Oberarztzeit in Düsseldorf Herrn Stefan Skalbania und seine Spezialisierung auf die medizinische Brustwarzenpigmentierung kennen und später als Kooperationspartner der H-Praxis in Köln schätzen gelernt. Wir freuen uns daher heute, Herrn Stefan Skalbania als Gastblogger bei www.h-praxis.de/blog begrüßen zu dürfen. Lesen Sie nachfolgend seinen Blog über die medizinische Brustwarzenpigmentierung.

Die Brustwarzenpigmentierung vollendet einen Brustaufbau, z. B. nach Mastektomie, durch die Pigmentierung des Areolen- und Mamillen-Komplexes. Die noch fehlende Farbe der Areola und Mamille wird mit neuester Mikropigmentation sanft in die Haut eingebracht. Hierzu bedarf es eines speziellen Handstückes, welches eigens zum Zweck von medizinischen Pigmentierungen hergestellt ist.
Diese medizinische Brustwarzenpigmentierung vollendet nach der mikrochirurgischen Rekonstruktion der Brust mit dem DIEP-Lappen sowie der Brustwarzenrekonstruktion mittels der ortsständigen Haut des Lappens das Gesamtbild der Brust. Frau Dr. Simone Hellmann verwendet für die Brustwarzenrekonstruktion ausschließlich die Haut des DIEP-Lappens und nicht etwa – wie früher üblich – Haut von anderen Bereichen des Körpers, wie etwa dem Oberschenkel. Dadurch ist es möglich, nur aus dem Lappengewebe einen Nippel zu rekonstruieren, der nach der professionellen Pigmentierung durch Herrn Stefan Skalbania kaum von einer „echten“ Brustwarze zu unterscheiden ist.
Die Brustwarzenpigmentierung durch Stefan Skalbania wird ambulant durchgeführt und benötigt lediglich einen geringen Zeitaufwand von etwa einer Stunde bei der ersten Behandlung. Die Folgebehandlung nimmt ca. eine halbe Zeit in Anspruch. In der Regel ist die medizinische Brustwarzenpigmentierung mit zwei bis drei Behandlungen abgeschlossen und verspricht eine Haltbarkeit von ca. 6 – 7 Jahren. Nach diesem Zeitraum kann sie jederzeit aufgefrischt werden, um den gewünschten Effekt einer natürlichen Areola und Mamille zu erhalten.
Es ist wichtig, dass die hierzu verwendeten Farben keinerlei AZO-Farbstoffe enthalten, welche Krebs erregende, schädigende, aromatische Amine abspalten können.
Dies wird durch die Firma GOLDENEYE garantiert, die ihre Farben in Zusammenarbeit mit einem anerkannten Labor nach den europäischen Gesetzesvorlagen entwickelt hat. Die Farben sind zertifiziert und tragen eine Autorisationsnummer als Gütesiegel für einwandfreie Rohstoffauswahl und Produktion.
Einige nicht geprüfte Farben, wie sie etwa von Tätowierern verwendet werden, können unter Umständen bei einer radiologischen Untersuchung (MRT) zu Hautirritationen, im schlimmsten Fall sogar zu Hautverbrennungen führen.
Der Pigmentist, also der Behandler, muss über eine umfangreiche Pigmentier-Ausbildung verfügen und sollte genügend Erfahrung im Bereich der Brustwarzenpigmentierung haben. Die Kosten für die Brustwarzenpigmentierung werden in der Regel von den Krankenkassen getragen.

Falls Sie Fragen zu einer medizinischen Brustwarzenpigmentieren haben oder mehr über Stefan Skalbania und seiner Arbeit erfahren möchten, rufen Sie uns gerne in der H-Praxis an, wir kümmern uns um ihre Wünsche.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
FacebookTwitterGoogle+PrintEmailShare
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann