Botox gegen Migräne | H-Praxis Köln

Botox gegen Migräne

Das Wichtigste im Überblick

  • Dauer: Je nach Ausmaß und Region ca. 10 Minuten
  • Behandlungsort: Ambulant in der Praxis
  • Narkose: Betäubende Salbe falls gewünscht
  • Gesellschaftsfähig: Sofort
  • Sport: Nach 2 Tagen

Botox bei Migräne

Allgemeines zu Botox Behandlung

Chronische Migräne ist in Deutschland ein weit verbreitetes Krankheitsbild. Besonders Frauen leiden bis zu mehreren Wochen im Monat unter sehr heftigen Kopfschmerzen (Migräne) und sind nicht zuletzt auf eine Dauermedikation angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Viele Menschen können sogar aufgrund der starken Schmerzen nicht mehr arbeiten und nicht aktiv an Familienleben und Freizeitaktivitäten teilhaben. Die Migräne und die damit verbundenen Schmerzattacken werden oftmals durch bestimmte Auslöser (Trigger) veranlasst, wie z.B. überaktive Muskeln im Stirn- und Schläfenbereich, die auf die Nerven drücken. Botulinum Toxin wird seit vielen Jahren bei neurologischen Erkrankungen eingesetzt, etwa um Muskelspastiken zu lösen oder auch bei Bewegungsstörungen. Die Migräne-lindernde Nebenwirkung wurde allerdings durch die Anwendung des Medikaments Botulinum Toxin in der Faltentherapie entdeckt. Nach einer ästhetischen Behandlung mimischer Falten mit Botox® stellte sich bei Migränepatienten eine Besserung des Krankheitsbildes ein. Seit 2011 ist Botox® für den Einsatz bei Migränepatienten in Deutschland zugelassen.

Die Botox Behandlung in Köln

Die Botox Behandlung in Köln bei Migräne wird ca. alle drei Monate nach einem bestimmten Injektionsschema durchgeführt. Botox® bei Migräne dient der Linderung der Symptome bei erwachsenen Patienten, die die Kriterien einer chronischen Migräne erfüllen. Hierzu wurden 31 Punkte an Stirn, Schläfe, Nacken und Schultern standardisiert, die sicherstellen, dass alle Schmerzbereiche in die Behandlung mit einbezogen werden. Dazu können acht weitere Punkte gewählt werden, je nachdem, wo der Schmerz am stärksten ist. Botox® wirkt, nach seiner Injektion in den Muskel, auf die Nervenimpulse und führt zu einer vorübergehenden Entspannung der jeweiligen Muskulatur. Botox®-Injektionen in die Kopf- und Nackenmuskulatur können auch diese Muskeln entspannen und zur Linderung der Kopfschmerzen oder zur vollständigen Schmerzfreiheit führen. Die Behandlung eignet sich für Patienten, bei denen herkömmliche Therapiemethoden, Medikamente oder Entspannungsübungen bei Migräne keine oder eine nur unzureichende Wirkung zeigten. Allergische Reaktionen sind nicht bekannt. In einzelnen Fällen bleibt die gewünschte Wirkung allerdings aus oder schwächt im Laufe der Behandlungen ab. Gründe hierfür können z.B. eine Bildung von Antikörpern gegen den Wirkstoff sein.

Nach der Botox Behandlung

Nach der Behandlung mit Botox® gegen Migräne können kleinste oberflächliche Blutergüsse an den Injektionspunkten entstehen. Der Fühl-und Tastsinn wird durch die Botox®-Injektion nicht beeinträchtigt. Langfristige Nebenwirkungen sind nach einer Botox®-Behandlung nicht bekannt. Nach durchschnittlich drei Monaten muss man sich dieser Behandlung erneut unterziehen.

Wissenswertes zur Botox Behandlung in Köln

Botox ist ein geschützter Markenname für das Medikament des Herstellers Allergan und kommt bei unseren Botox-Behandlungen ausschließlich zum Einsatz.

Leider ist es seit April 2008 durch das Heilmittelwerbegesetz verboten, im Internet wie bisher Vorher-/Nachher-Bilder unserer Operationen zu zeigen, da dies als unlautere Werbung gilt. Selbstverständlich werden wir Ihnen jedoch im Rahmen Ihres persönlichen Beratungstermins dieses Fotomaterial zu Ihrem individuellen kosmetischen Problem demonstrieren und erläutern.

Jameda Botox bei Migräne

FacebookTwitterGoogle+PrintEmailShare

Für weitere Patientenstimmen zur H-Praxis klicken Sie bitte HIER ❯
Für einen Beratungstermin bei Dr. med. Simone Hellmann in der H-Praxis Köln klicken Sie bitte HIER ❯
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann