Mommy Makeover nach der Schwangerschaft | H-Praxis in Köln

Mommy Makeover

Der Begriff ‚Mommy Makeover‘ stammt aus den USA und ist seit längerer Zeit ein fester Bestandteil der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Er bezeichnet meist eine Kombination aus verschiedenen Eingriffen, um die körperlichen Zeichen der Schwangerschaft und Stillzeit zu korrigieren. Viele Frauen sind unglücklich mit ihrem ‚After Baby Body‘ und wünschen eine Art Runderneuerung, um wieder ihre frühere Figur zurück zu erhalten.

Welche Eingriffe umfasst ein Mommy Makeover?

Was ist ein Mommy Makeover?

Während der Schwangerschaft kommt es hormonell bedingt zu einer ganzen Reihe von körperlichen und seelischen Veränderungen. Die stärkste körperliche Veränderung liegt in der Gewichtszunahme durch das Wachstum des Babys sowie dadurch bedingte Wassereinlagerungen (Ödeme) an den Extremitäten. Bauch und Brüste erleben eine erhebliche Hautdehnung. Das Unterhautbindegewebe kann reißen und es kommt zur Bildung von Schwangerschaftsstreifen.

Nach der Schwangerschaft und Stillzeit kann es sein, dass sich der gedehnte Hautmantel der Brüste und des Bauches nicht mehr vollständig zurückbildet. Hierbei spielen die Gene und Alter der Frau, aber auch der körperliche Fitnesslevel eine gravierende Rolle, wie schnell und umfassend das Gewebe sich zurückbildet und die ursprüngliche Figur wieder erreicht wird.

Reichen Sport und gesunde Ernährung alleine nicht aus, können operative Eingriffe im Rahmen des Mommy Makeover helfen, die Gewebeschädigungen zu entfernen. Hierzu gehören die Bruststraffung, die entweder mit der Verwendung von Eigengewebe (sog. „Innerer BH“) oder mit dem Einsatz von Silikongelimplantaten als Straffung und gleichzeitige Brustvergrößerung durchgeführt werden kann, die Bauchdeckenstraffung sowie die Fettabsaugung. Durch minimal-invasive Behandlungen können auch Dehnungsstreifen oder Kaiserschnittnarben behandelt werden.

Welche Behandlungen notwendig sind wird in einer umfassenden Beratung zwischen Patientin und Dr. med. Simone Hellmann besprochen; dies bedeutet, dass jedes Mommy Makeover völlig individuell ist und genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der Patientin abgestimmt ist.

Ablauf für ein Mommy Makeover

Ein Mommy Makeover besteht aus einzelnen operativen Schritten, die unabhängig voneinander durchgeführt werden sollten, d.h. sowohl die Brust-OP als auch die Bauchdeckenstraffung oder Liposuktionen sind als einzelnen Eingriff zu planen. Alles andere wäre eine viel zu große Belastung für den Körper. Vielmehr werden Patientin und Behandler gemeinsam entscheiden, wie der Plan für das Mommy Makeover aussehen könnte und aufgrund der physischen Voraussetzungen aber auch dem jeweiligen Leidensdruck entscheiden, mit welcher ästhetischen Operation begonnen werden sollte. Ein individueller Zeit- und Ablaufplan wird für die Patientin erarbeitet. Da dieser Prozess mehrere Monate in Anspruch nehmen kann, ist es wichtig den Genesungszeitraum zwischen den Eingriffen zu berücksichtigen.

Voraussetzung der Patientin für ein Mommy Makeover

Bevor sich eine Mutter einem Mommy Makeover unterziehen kann, sollten verschiedene Kriterien erfüllt sein. Man kann zwar keine allgemeine Wartezeit nach der Schwangerschaft nennen, jedoch muss die Patientin abgestillt und eine ausreichende Rückbildung stattgefunden haben. Auch eine gewünschte Gewichtsreduktion sollte abgeschlossen sein. Die Patientin sollte sich wohl und bereit für den Eingriff fühlen. Unser Rat an die Patientinnen ist, sich im Vorfeld der Operationen über eine abgeschlossene Familienplanung im Klaren zu sein, denn jede weitere Schwangerschaft verändert den Körper erneut und die Ergebnisse des Mommy Makeovers können verloren gehen.

Wichtig zu wissen ist, dass die Patientin nach der OP einige Wochen Schonzeit nehmen muss, z.B. nicht schwer heben darf, keine schnellen, reißenden Bewegungen machen darf oder auch nach einer Bauchstraffung zunächst in einer Schonhaltung unterwegs ist. Mit einem Baby oder Kleinkind ist man daher unbedingt auf die Hilfe des Partners, der Familie oder den Freundeskreis angewiesen.

Voraussetzungen auf einen Blick

  • Erfolgte Gewichtsreduktion und Rückbildung
  • Abgestillt für min. 6 Monate
  • Abgeschlossene Familienplanung
  • Zeit und seelisches Wohlbefinden für den oder die Eingriffe

Welche Vorteile bringt ein Mommy Makeover

Durch die hormonellen Veränderungen vervielfachen die Brüste ihr Volumen und Gewicht in der Schwangerschaft. Auch die Brustwarze (Mamille) wächst, ebenso kann sich der Brustwarzenvorhof verändern. Hier kann eine Bruststraffung mit dem eigenen Gewebe (Mastopexie mit Autoprothese mit zusätzlichem inneren BH) die Brust wieder anheben, ein ansprechendes Volumen erzeugen das Dekolletee wieder schöner herausarbeiten. In diesem Fall kann auf ein Implantat verzichtet werden.

Sollten die Brüste sehr erschlafft sein und nur wenig eigenes Brustgewebe vorhanden sein, ist es möglich eine Straffung mit dem Einsetzen von Silikongelimplantaten zu verbinden. Dieser Eingriff, die sog. Augmentations-Mastopexie, ist technisch sehr anspruchsvoll und kann ggfs. in zwei getrennten OP Schritten zu einem besseren Ergebnis führen als in einem Schritt. An erster Stelle stehen hier sicherlich intensive Gespräche und Beratungen mit der Patientin, um zu erfahren, was die Patientin sich wünscht und was die jeweilige Anatomie überhaupt zulässt.

Eine Bauchstraffung ist dann indiziert, wenn sich der Hautmantel nach der Schwangerschaft nicht mehr von alleine zurückbilden kann und einen Hautüberhang bildet. Bei diesem Eingriff wird zudem die gerade Bauchmuskulatur, die durch die Dehnung des Bauchgewebes auseinandergewichen ist, wiederhergestellt, so dass sich die Patientin wieder über einen flachen, festen Bauch freuen kann.

Haben sich durch die Gewichtszunahme hartnäckige Fettpölsterchen angelegt, die allen anderen Maßnahmen trotzen, kann eine Fettabsaugung mit Wasserstrahl die Behandlung der Wahl sein. Hierzu jedoch muss die Haut von so guter Qualität sein, dass sie sich wieder zurückbilden kann.

Eine Schwangerschaft bringt durch das Auf und Ab der Kilos immer auch Veränderungen der Hautstruktur mit sich. Gerade wenn wieder einige Kilos abgenommen wurden, kann sich auch ein Elastizitätsverlust in Form von Falten oder Hängebäckchen im Gesicht bemerkbar machen. Lassen Sie sich in diesem Fall gerne auch zu den Möglichkeiten einer Faltenunterspritzungen mit Hyaluronsäure oder Botulinum Toxin beraten, um dem Gesicht wieder mehr Frische und Glätte zu schenken.

Die Vorteile im Überblick

  • Straffung der Brust
  • Straffung des Bauches
  • Entfernung von überschüssigen Fettpolstern
  • Verbesserung der Figur und des Körpergefühls

Mögliche Risiken beim Mommy Makeover

Risiken und Komplikationen können, wie bei jedem operativen Eingriff, auch bei den Operationen des Mommy Makeover vorkommen und hängen von der Art des Eingriffs ab. Ihre Behandlerin wird alle Risiken und Komplikationsmöglichkeiten mit Ihnen ausführlich in einem Beratungsgespräch erläutern.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Jetzt Beratungstermin vereinbaren:





Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiere sie.*




Für weitere Patientenstimmen zur H-Praxis klicken Sie bitte HIER ❯
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt
Datenschutz


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann

error: