Oktober ist Brustkrebs Monat | H-Praxis Köln

Oktober ist Brustkrebs Monat

1. Oktober 2013


Die rosa Schleife (‚Pink Ribbon‘) steht als Symbol für die Sensibilisierung zum Thema Brustkrebs und für die Solidarität mit den betroffenen Frauen.
Jährlich erkranken ca. 70.000 Menschen an Brustkrebs. 17.000 sterben daran. Damit ist Brustkrebs immer noch die häufigste bösartige Tumorerkrankung. Wie bei allen Krebserkrankungen gilt auch hier: Je früher der Krebs erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen. Doch zum Beispiel nur die Hälfte aller Frauen zwischen 50 und 70 Jahren nimmt einer Vorsorge-Untersuchung im Rahmen des qualitätsgesicherten Mammographie-Screening-Verfahrens teil. Bei Frauen mit einer erblichen Belastung für Brustkrebs  kann über das Screening hinaus ein spezielles Früherkennungsprogramm sinnvoll sein. Dies wird in spezialisierten Zentren für Frauen schon ab einem Alter von 25 Jahren angeboten. Zunehmend sind auch jüngere Frauen von Brustkrebs bettroffen und die Ursachen sind nicht eindeutig klar. Bestimmte Einflußfaktoren erhöhen das Erkrankungsrisiko: erbliche Belastung, früh einsetzende Menstruation, spät einsetzende Menopause, Kinderlosigkeit oder späte Geburt des ersten Kindes. Aber auch die Lebensgewohnheiten spielen eine Rolle: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und Alkohol erhöhen das Brustkrebs Risiko.
Die Prävention und die Früherkennung sind die wichtigsten Waffen im Kampf gegen Brustkrebs. Bemerkt eine Frau Veränderungen an ihrer Brust, die auf Krebs hindeuten, sollte sie sofort einen Arzt aufsuchen. Typische Symptome können sein:
neu aufgetretene Knoten, Verdichtungen oder Verhärtungen in der Brust oder der Achselhöhle,
• bisher nicht aufgefallene Form- oder Größenunterschiede der Brüste,
• Einziehung einer Brustwarze,
• wasserklare oder blutige Absonderungen aus einer Brustwarze,
• Einziehungen der Brusthaut an einer Stelle, “Apfelsinenhaut” oder kleine punktförmige Grübchen in der Haut,
• neu auftretende, nicht abklingende Hautrötung oder -schuppung, oder
• einseitige brennende Schmerzen oder Ziehen.
(Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum, Krebsinformationsdienst)
Sollte sich der Anfangsverdacht bestätigen und die Diagnose Brustkrebs gestellt werden, sind die Behandlungsmöglichkeiten für die betroffenen Frauen so unterschiedlich wie der Brustkrebs von Frau zu Frau. Wichtig ist deswegen, sich gut zu informieren und Arzt und Behandlungsmethode sorgfältig auszuwählen. Grob wird unterschieden in brusterhaltende Therapien oder Amputation der Brust (Mastektomie). Bei der brusterhaltenden Therapie wird in der Regel in Kombination mit einer anschließenden Bestrahlung durchgeführt. Der Vorteil dieser Therapie ist, dass die Brust erhalten bzw. leichter wieder aufgebaut werden kann und die Operationsnarbe kleiner ist und weniger Beschwerden verursacht. Bezüglich der Lebenserwartung und Rückfallquote der Brustkrebspatientinnen ergibt sich kein Nachteil gegenüber der Mastektomie, wenn die dazugehörige Bestrahlung nach der Operation durchgeführt wird.

Neue Methoden des Brustaufbaus – ganz ohne Silikon
Betroffenen Frauen stehen heute unterschiedlichste Methoden zur Verfügung, wenn sie ihre Brust wieder aufbauen lassen wollen. Speziell ausgebildete Mikrochirurgen wie Dr. Simone Hellmann können Brustkrebspatientinnen neue Brüste aus deren eigenem Bauchfett formen. Diese Art der Rekonstruktion hält lebenslang und zeigt ein absolut natürliches Ergebnis.
“Auch wenn die Brustwiederherstellung mit dem DIEP-Lappen sicher logistisch die anspruchsvollste Rekonstruktionsmethode darstellt, so liefert sie doch die natürlichsten, schönsten und dauerhaftesten Ergebnisse. Aus diesem Grunde sollte sich jede Patientin, die mit dem Gedanken einer Brustrekonstruktion spielt, zunächst ausführlich von in dieser Methode geübten Fachärzten beraten lassen”, so Dr. Simone Hellmann.

Den ganzen Monat Oktober über informiert die H-Praxis ihre Patientinnen zum Thema Brustkrebs und über die Methode der mikrochirurgischen Brustrekonstruktion. Falls auch Sie Fragen dazu haben, rufen Sie uns gerne für ein Beratungsgespräch an.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann