Vermehrtes Schwitzen - Welche Maßnahmen helfen? | H-Praxis Köln

Vermehrtes Schwitzen – Welche Maßnahmen helfen?

17. Juli 2015


Botox gegen HyperhidroseEs ist Sommer und es ist heiß! Bei mehr als 36 Grad steigt zwar die Laune und das Sommergefühl, aber eine solche Hitze bringt immer auch ein vermehrtes Schwitzen mit sich. Viele Menschen leiden jedoch gewaltig unter diesen Sommertemperaturen – sie leiden unter Hyperhidrose, also einer stark vermehrten Schweißbildung.Für diese Patienten wird jeder Gang nach draußen in die Wärme zu einer Qual, denn ihre übermäßige Schweißproduktion ist durch nichts zu regulieren und fällt auch gerne mal optisch und olfaktorisch unangenehm auf. Oftmals fühlen die Patienten sich ausgegrenzt und können depressive Verstimmungen entwickeln, die zu immer stärker werdender Isolation führen können.

Hyperhidrose belastet weitaus mehr, als man denkt. Man spricht vom vermehrten Schwitzen – der Hyperhidrose – wenn Körperpartien wie Achseln oder auch Stirn, Hände und Füße immer feucht oder nassgeschwitzt sind, obwohl der Patient weder übermäßig gestresst ist und sich auch nicht körperlich verausgabt hat. Wenn auch ein Verzicht auf Koffein oder Nikotin und auch die konservative Nutzung aller Möglichkeiten erschöpft ist, bietet Dr. Simone Hellmann in der H-Praxis in Köln zwei unterschiedliche medizinische Möglichkeiten der Behandlung des vermehrten Schwitzens an.

Zum einen lässt sich das vermehrte Schwitzen durch eine Behandlung mit Botox® signifikant verbessern. Diese Behandlung eignet sich insbesondere für Patienten, die vornehmlich in den Sommermonaten vermehrt schwitzen. Botox ist ein zur Behandlung der Hyperhidrose zugelassenes Medikament und wird an mehreren Stellen in die Haut der Achselhöhlen gespritzt. Nach einigen Tag ist die Nervenübertragung der Nervenimpulse zu den Schweißdrüsen blockiert, das Ergebnis hält zwischen 6 und 12 Monaten an, danach ist die Schweißproduktion wieder wie zuvor.

Wem diese Behandlung seiner Hyperhidrose nicht ausreichend erscheint oder wer ein dauerhaftes Ergebnis wünscht, sollte sich über die operative Entfernung der Schweißdrüsen mittels einer Saugkürretage in unserer Praxis informieren. Bei dieser Methode spritzt Dr. Simone Hellmann zunächst ein Lokalanästhetikum unter die Haut. Hierdurch erhebt sich die Haut vom darunter liegenden Gewebe ab und die Schweißdrüsen können ausgeschabt (Kürettage) und abgesaugt (Liposuktion) werden. Dieser minimal invasive Eingriff erfolgt ambulant in einer leichten Sedierung des Patienten. Eine solche operative Hyperhidrose Behandlung führt jedoch nicht zu einem völligen Stopp der Schweißproduktion, sondern die Sekretionsmenge wird auf ein normales Maß reduziert.

In unserem aktuellen YouTube Video (Kanal: Dr. Simone Hellmann)  sehen Sie einen Bericht über die Botox Behandlung bei vermehrtem Schwitzen sowie einen Erfahrungsbericht des Kölner Modebloggers und Stylisten Paul Henry Duval.

Gerne erläutern wir Ihnen in einem unverbindlichen Beratungsgespräch die Vorzüge beider Methoden und beantworten Ihre persönlichen Fragen. Treten Sie gerne mit uns in Kontakt

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
FacebookTwitterGoogle+PrintEmailShare
Bewertung wird geladen...
 
 
Impressum
Blog
Kontakt


© 2017 H-Praxis, Simone Hellmann